Folge 8: Clark, Bruce und Karl

Wenn ihr wissen wollt, wie sich Superman und Batman nicht nur das erste Mal getroffen, sondern auch wenige Augenblicke später ihre Geheimidentität miteinander geteilt haben, seid ihr bei unserer zweiten Folge neuer galaktischer Zeitrechnung goldrichtig. Außerdem klären wir auf, ob die drei Fragezeichen altern oder in einer Zeitschleife gefangen sind.

Natürlich darf auch in Folge 8 unsere bunte Wundertüte voll mit Computer- und Videospielen, Musik und ein wenig Lego nicht fehlen. Anfang Mai schaut natürlich auch der Krieg der Sterne vorbei. Ihr habt gedacht, dass wir all das unter drei Stunden hinbekommen? Glückwunsch, dann seid ihr hoffnungsvollere Menschen als wir.

10 Gedanken zu „Folge 8: Clark, Bruce und Karl“

  1. So, hab wieder eine Woche gebraucht aber das macht ja nichts. Kann gerne bei den drei Stunden bleiben, bisher war es nie langweilig. Kann Euren Podcast aber leider nicht bewerten, da ich keinerlei Clients benutze und den immer runterlade oder direkt von Eurer Seite höre. Denkt Euch virtuelle fünf Sterne von mir darunter. 🙂
    @Jürgen: Lost ist die beste Serie ever! Wenn Du nur ein gewisses Faible für Mystery und abgedrehte Sachen hast, solltest Du die mal bei Gelegenheit nachholen.
    @Roland: Hast Du eigentlich eine Übersicht über Deine CD-Sammlung? Das müssen ja weit über 1.000 CDs sein. Im Grunde kannst Du doch jede nur einmal hören, da ja schon die nächsten auf dem Stapel liegen, oder?. Und noch eine Frage zu Deinem Avatar hier auf der Seite. Calvin & Hobbes ist mein absoluter Lieblingscomic. Hast Du Dir den zufällig ausgewählt oder verbindet Dich damit irgendwas? Wäre ja dann mal ein Thema, was Ihr in einer Folge anschneiden könntet.

    1. Hm, eine Übersicht meiner CDs … sagen wir so, die um die 700 einzelnen CDs habe ich im Laufe der Jahre gerippt, die habe ich also in iTunes am Start.

      Die Klassik-CDs – es müssten dank der Mega-Boxen so um die 5000, könnten aber auch doppelt so viele sein – habe ich in einer Liste erfasst, damit ich manche Sachen nicht doppelt kaufe. Wäre zuletzt gerade bei kleineren Sachen fast ein, zwei Mal passiert. Und mit der Karajan-Box (330 CDs) und ein paar DG-/Erato-Boxen (je 100+) kommt da schnell was zusammen. Die zu rippen wäre vielleicht was fürs Rentnerdasein.

      Ich höre Pop- und Jazz-CDs mehrfach, bei Klassikaufnahmen wie gerade den Symphonien von Böhm lege ich auch die gleiche CD mehr als einmal rein. Aber wenn ich mich etwa durch die 133 CDs von Paillard fräse, dann stimmt deine Einschätzung, dann höre ich mich vorerst nur einmal durch. Aber ich habe dann gespeichert, was ich darin zu hören bekomme, möchte ich es dann mal wieder etwa franzöische Jagdfanfaren hören.

      Der Haken bei der ganzen Sache sind die ganzen neuen Releases, gerade, weil ich in Sachen Klassik viel aufzuholen habe – andere Klassik-Fans haben mir in der Hinsicht mehrere Jahrzehnte voraus.

      Calvin & Hobbes hab ich schon damals in Long Beach in der LA Times immer gerne gelesen – du weißt, dass es da eine Komplettausgabe aller jemals veröffentlichter Strips gibt? Kann die was? Hard- oder Softcover? Comics wäre allerdings ein spannendes Thema, das wir ja schon seit der zweiten Folge mit meinen Omnibus-Abenteuern ansprechen, mit denen ich jetzt auch Jürgen infiziert habe.

      1. Ja, die Gesamtausgabe steht im Regal. 🙂 Ich empfehle aber auf jeden Fall die Softcovervariante. a) Wesentlich günstiger b) Die Hardcoverausgabe wiegt 10 Kilo! Kein Witz, also jedes Buch, es sind drei, wiegt über drei Kilo. War zum Lesen etwas unpraktisch. Bin auch schon länger am überlegen, mir nochmal die Softcovervariante zuzulegen aber aktuell bin ich in der Phase alles auszumisten und nichts Neues mehr ins Regal zu stellen. Ich lese aber den täglichen Comic:
        https://www.gocomics.com/calvinandhobbes
        Mittlerweile sind die einmal komplett durch, C&H gab es ja (leider) nur zehn Jahre, und fangen gerade wieder von vorne an. Ist einer der ersten Seiten, die ich morgens ansurfe.

        1. Puh, zehn Kilo. Und dann der irre Preis. So ein riesiger Fan bin ich dann auch wieder nicht, dass ich 400 Schleifen zahlen würde.

          Das mit den Regalen kenne ich, ich habe inzwischen auch diverse Bücherstapel auf diversen Fußböden. Man sagt mir ja, mit einem Kindle wäre das nicht passiert, aber ich bin nun mal Freund des physischen Mediums.

          Wenn du die Bücher hast, warum liest du dann noch die Strips im Internet? 😉 Diese Ansurferei ist mir persönlich zu mühsam, ich würde noch mitmachen, wenn mir die Dinger in die Inbox geflattert kämen.

    2. Oh Mann. Wenn noch ein dritter Mensch sagt „Schau endlich Lost“ werde ich wohl nicht drum herum kommen. Ich habe ein wenig Angst davor, dass ich ab einem gewissen Punkt merke, dass die Macher keine Ahnung hatten, wo sie hin wollten. So wie bei Battlestar Galactica, das ich echt geliebt habe bis zu dem Zeitsprung in der Geschichte. Was kam ich mir da verarscht vor.
      Bei Rolands CD-Erzählungen lausche ich auch immer gebannt, was da alles innerhalb von zwei Wochen zusammen kommt. Bei einer durchschnittlichen Boxengröße von ca. 50 CDs und sagen wir mal zwei Neuerwerbungen pro Monat sind 1000 neue CDs in einem Jahr locker drin. Und das Beste daran ist ja, dass er sie alle hört. Ich hatte mal einige Boxen gekauft, als ich die Stelle in der Klassik-Abteilung bekam. Aber ich habe sie nicht mal im Ansatz gehört und irgendwann wieder verkauft.
      Calvin und Hobbes ist immer noch klasse. Ich hätte neben meiner englischen Peanuts-Gesamtausgabe gerne noch die HC-Gesamtausgabe stehen, aber da stehen noch einige andere Sachen an. Jeden Monat zwei Ausgaben Batman und dann gibt es ja von den Fragezeichen noch die ersten 10 Bände im Sammelschuber, Band 200 hab ich auch noch nicht gekauft, ich brauche noch den zweiten Top-Secret-Schuber und so weiter und so weiter. Irgendwann ärgere ich mich dann, dass er ausverkauft ist 🙂
      Schön, dass Du uns immer noch hörst und vor allem hier kommentierst. Das freut mich immer sehr.

      1. Da kann sich Lost leider nicht völlig von frei sprechen. In der dritten Staffel, zum Beispiel, gibt es vier Folgen, die auch hintereinander kommen, die nichts, aber auch absolut gar nichts zu der Geschichte beitragen und reine Lückenfüller sind, da die Produktionsfirma auf die 22 Folgen bestanden hat, die Serienstaffeln damals standardmäßig immer hatten. Danach ist das aber geändert worden, nachdem es da entsprechende schlechte Reviews zu gab, und die Staffeln hatten danach weiter weniger Folgen und konzentrierten sich auf die Geschichte. Und ja, Du wirst des Öfteren am Ende einer Folge sagen: Häh??? 🙂 Würde mich wundern, wenn die Serie wirklich komplett so geplant gewesen ist. Trotzdem absolut genial.

        1. Hm. Neugierig bin ich schon…
          Oh. Sehe gerade, dass es bei Disney Plus ist. Oh Mann. Ich dachte schon, ich hätte eine Ausrede 😀

          1. ABC = Disney, na klar. 🙂

            Die vier Folgen von Drapondur sagen mir jetzt gerade nichts, Lückenfüller fand ich gab es keine so richtigen. In jeder Folge ja diverse Zeitsprünge, die haben die manchmal doch sehr überschaubare Handlung in der Gegenwart dann wieder vergessen gemacht.

            Die Macher hatten zwar zu Beginn die Gesamtlänge der Serie festgelegt, aber was in den einzelnen Staffeln dann passiert ist, war ihnen wohl nicht immer klar. So fand ich die zweite und die letzte Staffel etwas schwierig, aber aus komplett anderen Gründen, über die ich erst sprechen kann, wenn du dir die angesehen hast. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.