Folge 10: Weltraum, Killer und Moneten

Auch, wenn es derzeit rund zwei Millionen Podcasts gibt, schaffen 12 Prozent nicht mehr als eine einzige Episode. Sechs Prozent kriegen keine dritte Folge hin, die Hälfte streckt nach 14 oder weniger Ausgaben die Waffen. Tusch: Unser kleiner Podcast hat mit der ersten zweistelligen Folge also schon 360.000 oder 18 Prozent aller Mitbewerber hinter sich gelassen.

Wie wir das feiern? Nun, erschreckend unspektakulär: Weinkönigin Jürgen greift allenfalls zum alkoholfreien Radler, bei Roland ist wie üblich während der Aufnahme die Sonne noch nicht hinter dem Rahsegel verschwunden. Stattdessen stürzen wir uns in der Jubiläumsausgabe auf Star Trek, Spiele und den Chia-Hype. Wie wir damit erneut die Drei-Stunden-Grenze durchbrechen konnten, ist uns einmal mehr ein Rätsel.

4 Gedanken zu „Folge 10: Weltraum, Killer und Moneten“

  1. Wieder eine unterhaltsame Folge! Wollte jetzt auch mal „richtige“ fünf Sterne vergeben und hab Euch über Google Podcasts abonniert. Und wo kann ich die Folge bewerten? Hab da nichts gefunden.

    Anmerkungen! 🙂
    Star Trek Kinofilme: Auch hier wieder eine ganz andere Meinung. Viele mögen Teil 9 (Insurrection) nicht. Ich finde den aber richtig gut, da er mehr an die Serie erinnert. Es ist im Grunde eine auf Kinoformat gemachte Doppelfolge. Teil 8 (First Contact), zum Beispiel, war cool aber viel zu actionlastig und passt nicht zur eigentlichen Art der Serie.

    Hab im letzten halben Jahr sowohl AC Origins als auch Odyssey gespielt. Beides tolle Spiele, wobei ich Origins aber wesentlich besser finde. Sowohl was Setting als auch Gameplay angeht. Odyssey ist hoffnungslos überfrachtet und aufgebläht. Ich bin jemand der grundsätzlich jeden Stein umdreht, also Fragezeichen aufdeckt, und das war bei Origins schon viel aber gerade noch überschaubar. Ich habe das bei Odyssey natürlich auch gemacht, aber war hinterher dann froh, als ich nach 160 Stunden endlich durch war. Klassischer Fall von: Weniger ist oft mehr. Ach ja: Keine Kinder und aktuell kein anderes Hobby. 🙂
    @Jürgen: Es gibt bei einer bestimmten Pergamentrolle einen Bug in Odyssey. Ich habe da auch verzweifelt gesucht und dann das Internet befragt. Die Anzeige der Karte stimmt bei dieser Rolle nicht, sie ist ganz woanders. Kann sein, dass es genau die eine ist, die Du aktuell nicht findest. Leider weiß ich nicht mehr, welche das war. Befrag mal das Internet.

    Aber was ich nicht verstehe, warum spielt Ihr keine oder nur wenige Spiele durch? Das wäre doch so, als wenn ich ein Buch oder Film mittendrin abbrechen würde?! Bei einem Freund von mir genauso. Er spielt viel, aber ganz selten, dass er ein Spiel auch durchspielt. Klar, so kann man mehr Spiele spielen, aber ich könnte das nicht. Bei mir wird alles durchgespielt, ich möchte doch wissen, wie die Geschichte endet. Und wenn mal ein Spiel dabei ist, wo ich nicht weiterkomme, weil es zu schwer ist oder so, dann schaue ich mir den Rest auf YT an.

    Ich spiele aktuell mit Begeisterung die Legendary Edition von Mass Effect, und das, obwohl ich alle Teile bereits mehrfach durchgespielt habe. Eigentlich bin ich da auf Eurer Seite, lieber was Neues spielen als was Altes, es liegt genug auf dem Haufen, aber Mass Effect ist ein zeitloser Klassiker und kann man immer wieder spielen. Ist wie mit Star Wars oder Herr der Ringe.

    1. Hallo Drappi,

      Vielen Dank für diese vielen Anmerkungen. Immer wieder ein Genuss 🙂

      Die Pergamentrolle habe ich am nächsten Tag gefunden. Ich war schlicht zu blind bzw. bin ich davon ausgegangen, dass sie halbwegs versteckt sein wird und nicht einfach auf einem Tisch liegt. Ich habe noch ein paar Tage weiter gespielt und bin von Origins sehr begeistert. Keine Ahnung, was bei meinem ersten Durchgang schief lief. Ich nehme an, dass ich trotz Berichterstattung immer noch mit einem bis dahin typischen Assassin’s Creed gerechnet habe und deshalb einfach nicht warm damit wurde.

      Aktuell mache ich allerdings wegen eines anderen Projekts eine Pause vom Spiel. Und solche Pausen sind meistens der Grund, warum ich Spiele dann nicht fertig spiele. Wenn ich wegen Familie, Urlaub oder Wetter ein paar Wochen die Konsole nicht angerührt habe, komme ich zum Beispiel in Yakuza einfach nicht mehr rein. Vor allem, wenn ich schon diverse Fähigkeiten freigeschaltet habe und dann wegen des guten alten schlechten Gedächtnisses wieder von den Straßengangs aufgemischt werde, verleidet mir das den Abend. Dann greife ich doch zu etwas Neuem oder Kürzerem und nehme mir fest vor, dass ich bei genügend Zeit mich wieder reinfuchsen werde. Finde den Fehler 😀 Erschwerend kommt natürlich dazu, dass ich das weiß und trotzdem diese großen Welten mag. Far Cry Primal wartet nach einem kurzen Ausflug auch noch auf seine Entdeckung. Oder oder oder.
      Andere Spiele breche ich auch einfach ab. Life ist Strange 2 ist so ein Beispiel. Ich will es mögen. Aber nach zwei Episoden finde ich das Spiel immer noch strunzlangweilig. Dabei wäre es ja gar nicht so lang. Und ich mochte beide Vorgänger. Schon seltsam manchmal. Das Ende der Geschichten zu erreichen ist bei Spielen tatsächlich nicht unbedingt mein Ziel. Ich höre auch Serien mittendrin auf. Bücher nur, wenn sie wirklich mies sind. Aber bei sagen wir mal 50 Stunden Spielzeit verteilt auf im Schnitt 2 pro Woche… Da muss mir das Spiel schon sehr gut gefallen. Bei Spidey war das zum Beispiel gar kein Problem. Dafür konnte ich ja die Fortschritts-Anzeige nicht leiden, wie Du weißt 🙂

      Insurrection ist für mich ein zweischneidiges Schwert. Beim zweiten Sehen fand ich ihn besser als im Kino. Aber der Film ist für mich so sehr mit diesem Facelifting verknüpft, dass ich ihn einfach nicht ernst nehmen kann. Ich würde ihn aber jederzeit vor 1, 5, 7 und 10 setzen 🙂

      Google Podcasts nutze ich leider nicht. Austinat, übernehmen Sie!

      1. 5 ist besser als sein Ruf, das ist quasi eine gute Doppelfolge der TOS-Crew. Aber nach 2, 3 und 4 haben die Leute natürlich allergrößte Wunder vom nächsten Teil erwartet.

        Mein Dad erzählte mir letzte Woche, dass die drei Filme der Kelvin-Zeitlinie im Fernsehen liefen und er die mal aufgezeichnet hat – kennt noch keinen davon. Da bin ich gespannt, was er darüber berichten wird.

    2. Google Podcasts: Das ist seltsam, ich dachte, unsere „Abo-Seite“ würde darauf verlinken? Oder ist das nur der Play Store? Ich bin hemmungslos uninformiert, was das alles angeht. Wie sagte Herr Immer? „Ich brauche mehr Details.“

      Star Trek: Wie schon gesagt, fand ich First Contact deswegen lausig, weil er das sehr gute Buch, das den Erstkontakt beschreibt, mit einem Federstreich zu Makulatur macht.

      AC: Ich hab auch gerade weder Frau noch Kinder am Start, insofern spiele ich mich hemmungslos durch die Serie, was allerdings dazu führt, dass ich manchmal die Sonne am Horizont aufgehen sehe. Nicht nur im Spiel. Aber da bleibe ich dran, nur im Regal bringen die Spiele nichts. Und Ubisofts uPlay-Rewards sind ein Schuss in den Ofen, wenn man keine aktuellen Spiele spielt – und ob sie dann freigeschaltet werden, ist reine Glückssache.

      Nach AC Valhalla lege ich dann vielleicht mal Mass Effect von Anfang bis Ende in die Konsole.

      Woher bekomme ich nur einen neuen 360-Controller? Mein derzeitiger hat jetzt langsam Auflösungserscheinungen beim Stick-Kunststoff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.