Folge 81: Lora, Enid und Naoe

Endlich ist es wieder so weit: Im Reich von Off Topic geht die Sonne nicht mehr unter. Roland berichtet von den Vorbereitungen vor dem Rückflug und von einer Beinahekollision bei der Landung in San Francisco. Mit “Dungeons & Dragons: Honor among Thieves” hat er sogar einen halbwegs aktuellen Kinofilm hat er im Flieger angeschaut, den Jürgen natürlich schon kannte. Roland zelebrierte anschließend das einjährige “Diablo 4”-Jubiläum mit Stamm Hörer Tobi, Jürgen quälte sich durch den Bond-Roman “Der Mann von Barbarossa” und orderte die Autobiografie von Amstrad-Chef Sir Alan Sugar. Roland hat noch auf deutschem Boden “Erebos 2” durchstudiert und Bücher für die Patenkinder besorgt – aber wo sind “unsere” klassischen Kinderbücher geblieben? Jürgen klärt auf, auch über Marvel-Bücher aus dem Taschen-Verlag. Dort gibt es sogar einen tollen Ken-Adam-Bildband.

Vor fünf Jahren würde jetzt ein Report aus Los Angeles folgen, wo um diese Zeit immer die Electronic Entertainment Expo stattgefunden hat. Doch seit 2020 ist Schluss mit der größten Spielemesse der Welt. Stattdessen tauschen wir uns über das Summer Games Fest aus, denn Roland hat Xbox Showcase und Ubisoft Forward angeschaut und über drei Dutzend Spiele im Gepäck. Doch schon Konfuzius wusste: Es kann nicht alles spitze sein. Irgendwie driften wir danach ins “Call of Duty”-Universum ab – welche Teile beziehungsweise Epochen sind noch heute unsere Favoriten? Spieltechnisch lässt Jürgen einmal mehr die Kinder an den Controller, die “Roblox” unsicher machen. Roland hat tatsächlich wieder einmal in “Star Wars: The Old Republic” geschaut. Und dann kommen noch während der Aufnahme dieser Folge zwei Hörerfragen rein, die wir natürlich augenblicklich beantworten.

(Aufgenommen am 13. Juni 2024)

Folge 36: Holly, Lee und Beißer

Off Topic informiert: Verbrechen lohnt sich nicht – Zeitunglesen allerdings schon. Außerdem erklären wir, was sich hinter dem Begriff “Swatting” verbirgt, streifen die Hochzeit von Christian Lindner, Disney+, Apple TV und “The Clone Wars”. Jürgen hat tatsächlich seine Hausaufgabe der letzten Folge erledigt und gleich vier Staffeln (!) der Serie angeschaut. Im Retro-Wahn baute er sogar die Xbox 360 auf, um “Crimson Skies: High Road to Revenge” zu spielen. Dazu gibt’s ein Jürgen-Update zu den “Drei Fragezeichen” nebst einem In-Ear-Kopfhörertipp von Roland. Der wurde einen Tag nach der Aufname der letzten Folge von einem neuen Action-Rollenspiel überrollt: “Warhammer 40K: Inquisitor – Martyr” heißt der Grund, warum Rolands Zubettgehzeit ein paar Mal knapp am Sonnenaufgang vorbeischrammte.

Jürgen frohlockt derweil, denn die ersten zwei seitenstarken Ausgaben des oft erwähnten Sierra-Kickstarters sind bald zwei Jahren Wartezeit eingetroffen. Roland empfiehlt das neueste Amiga-Filmprojekt der Videospielhistoriker Ant und Nic Caulfield. Und gesteht, beim neuesten Taschen-Sonderverkauf nicht ungeschoren davongekommen zu sein. Apropos Lesen: Jürgen studiert David Craddocks “Stay Awhile and Listen”, Roland hört sich weiter durch die gesammelten Werke der Brand New Heavies sowie Lee Morgans grandiose “The Complete Live at the Light House”-Konzertaufnahmen. D.A.F., Devo, Reinhard Mey – wir haben ein großes Herz für Musik. Okay, “Moonraker” haben wir auch noch gesehen: Die Kulissen von Ken Adam sind großartig, der eigentliche Film bricht bei unserer Diskussion und anschließender Bewertung alle Rekorde.

(Aufgenommen am 9. Juli 2022)

Folge 30: Aki, Jesus und Maurice

Schon wieder ein rundes Jubiläum! Das wird erstmalig mit dem Genuss geistiger Getränke während der Aufnahme gefeiert. Doch der Reihe nach: Jürgen meint, “Arkham Asylum” und “Assassin’s Creed Unity” durchgespielt zu haben. Roland erklärt, warum er derzeit in Bolivien statt in Frankreich unterwegs ist – weil “Ghost Recon Wildlands” zu den unterbewertetsten Spielen der Neuzeit gehört. Bevor wir in den fünften James-Bond-Film einsteigen, gibt’s ein RTL-Update zur Passionsgeschichte. Außerdem wird es bei “Let’s Dance” und “Deutschland sucht den Superstar” langsam ernst. Quasi nebenbei verraten wir noch ein paar Filme für die einsame Insel und welche Lego-Bausätze auf Rolands Umzug in eine größere Wohnung warten.

Zeit für “Man lebt nur zweimal”, den ersten Bond-Film ohne literarische Vorlage, der erfreulich gut gealtert ist. Einmal mehr mit großartigen Bühnenbildern des in Deutschland geborenen Ken Adam. Der baute für eine Million Dollar in England eine Bösewicht-Basis in einem Vulkan, grübelte, ob und wie diese Mega-Szene überhaupt beleuchtet werden könnte und inspirierte quasi nebenbei Elon Musk und dessen SpaceX-Programm. Denken wir. Neben James Bonds Abenteuer in Japan sprechen wir über die Specials, die faszinierende Einblicke in die Filmproduktion bieten – Hubschrauberkollisionen und Introsequenzen inklusive. Ein kurzer Schwenk in die Buch- und Hörspielabteilung rundet unsere Jubliläumsfolge ab.

(Aufgenommen am 14. April 2022)