Folge 37: Melina, Ernst und Fenyx

Los geht’s mit Negermusik: „Das Humba-Täterä“, „Rucki Zucki“, „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ und „Ja, mer san mi’m Radel do“ sind nur vier der vielen, vielen Hits des singenden Dachdeckers Ernst Neger. Jürgens Sohn reist noch weiter zurück in die deutsche Vergangenheit und liest derzeit eine Otto-von-Bismarck-Autobiografie, nachdem er schon Parsifal für sich entdeckt hatte. Roland entdeckt auch, und zwar Mahler, dessen 3. und 10. Symphonien auch Filmmusik sein könnten. DSDS, „Appetite for Destruction“, der „Ratchet & Clank: Rift Apart“-Soundtrack, Shakin Stevens, das Kernwerk der D.A.F., Drei Fragezeichen, „Young Indiana Jones“, „Friends“ und „Ted Lasso“ – es gibt was auf die Augen und Ohren. Ob andauernder Bauarbeiten möchte Roland dennoch am liebsten mit der „Tim und Struppi“-Rakete zum Mond fliegen.

Jürgen fliegt zurück in die Vergangenheit, und zwar mit „Assassin’s Creed 2“, dem Buch „Assassin’s Creed Underworld“ sowie optisch mit dem 2D-Plattformer „Catch Me!“. Roland kämpft weiter in der Warhammer-Zukunft und hat endlich Disney+ aktiviert – um Minuten später in das absolut großartige, vor vielen Folgen von Jürgen gepriesene Action-Adventure „Immortals: Fenyx Rising“ einzutauchen. Da müssen bereits real existierende und bis zu drei neue „Assassin’s Creed“-Fortsetzungen einmal mehr ihre Warteschleifen drehen. Wobei, so ganz dann doch wieder nicht. Denn der James-Bond-Film „In tödlicher Mission“ wildert in Sachen Land und Leute kräftig bei den „Assassin’s Creed“-Abenteuern in Griechenland und Italien. Spektakuläre Stunts und weniger Irrsinn erfreuen unsere von „Moonraker“ gebeutelten Bond-Conoisseure.

(Aufgenommen am 26. Juli 2022)

Folge 32: Tiffany, Harry und Melissa

Der Mai ist gekommen, die Comics bleichen aus – jedenfalls dann, wenn sie in Jürgens „Carl Barks Library“ trotz schützendem Schuber zu viel Sonnenlicht abbekommen haben. Apropos Schuber: In einem solchen entdeckte Roland eine gebrauchte Ausgabe von Neil Bantocks „Griffin & Sabine“-Trilogie und konnte nicht widerstehen. Alsbald wird es musikalisch: Im legendären RTL-Block debattieren Roland und Jürgen ausgiebig über Halbfinale und Finale von „Deutschland sucht den Superstar“. Sind die richtigen Kandidaten bis zum Schluss weitergekommen? Stehen die Zuschauer auf Stimmungskanone Harry Laffontien oder auf Stimmwunder Melissa Mantzoukis? Und was macht ein „Let’s Dance“-Juror bei der Superstar-Suche? Für einen Einblick in dessen „eigene“ Show zeichnet einmal mehr Tanzexperte Jürgen verantwortlich.

Mit „Diamantenfieber“ ist die James-Bond-Serie inzwischen in den 1970ern angekommen. Trotz eines erneuten Einsatzes von Sean Connery entpuppt sich der Film als schwierige Kost, den auch absurde Verfolgungsjagden in und um Las Vegas nicht retten können. Doch es gibt auch Gutes aus diesem Jahrzehnt, etwa eine Decca-CD-Box mit Zubin Mehta und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, von der Roland begeistert berichtet. Dann war da noch der 4. Mai: Jürgens Kids greifen zu diesem Anlass zu frühen „Star Wars“-Filmen und -Spielen, Roland flog Lukes Landspeeder von Lego ins Haus, während Jürgen versucht, die in alle Winkel verstreuten Teile von „Lego Dimensions“ zwecks Verkauf zusammenzubekommen. Und sich bei einer Runde „Assassin’s Creed Syndicate“ beziehungsweise „Kingdom Hearts“ von den Strapazen erholt.

(Aufgenommen am 14. Mai 2022)