Folge 37: Melina, Ernst und Fenyx

Los geht’s mit Negermusik: „Das Humba-Täterä“, „Rucki Zucki“, „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ und „Ja, mer san mi’m Radel do“ sind nur vier der vielen, vielen Hits des singenden Dachdeckers Ernst Neger. Jürgens Sohn reist noch weiter zurück in die deutsche Vergangenheit und liest derzeit eine Otto-von-Bismarck-Autobiografie, nachdem er schon Parsifal für sich entdeckt hatte. Roland entdeckt auch, und zwar Mahler, dessen 3. und 10. Symphonien auch Filmmusik sein könnten. DSDS, „Appetite for Destruction“, der „Ratchet & Clank: Rift Apart“-Soundtrack, Shakin Stevens, das Kernwerk der D.A.F., Drei Fragezeichen, „Young Indiana Jones“, „Friends“ und „Ted Lasso“ – es gibt was auf die Augen und Ohren. Ob andauernder Bauarbeiten möchte Roland dennoch am liebsten mit der „Tim und Struppi“-Rakete zum Mond fliegen.

Jürgen fliegt zurück in die Vergangenheit, und zwar mit „Assassin’s Creed 2“, dem Buch „Assassin’s Creed Underworld“ sowie optisch mit dem 2D-Plattformer „Catch Me!“. Roland kämpft weiter in der Warhammer-Zukunft und hat endlich Disney+ aktiviert – um Minuten später in das absolut großartige, vor vielen Folgen von Jürgen gepriesene Action-Adventure „Immortals: Fenyx Rising“ einzutauchen. Da müssen bereits real existierende und bis zu drei neue „Assassin’s Creed“-Fortsetzungen einmal mehr ihre Warteschleifen drehen. Wobei, so ganz dann doch wieder nicht. Denn der James-Bond-Film „In tödlicher Mission“ wildert in Sachen Land und Leute kräftig bei den „Assassin’s Creed“-Abenteuern in Griechenland und Italien. Spektakuläre Stunts und weniger Irrsinn erfreuen unsere von „Moonraker“ gebeutelten Bond-Conoisseure.

(Aufgenommen am 26. Juli 2022)

Folge 32: Tiffany, Harry und Melissa

Der Mai ist gekommen, die Comics bleichen aus – jedenfalls dann, wenn sie in Jürgens „Carl Barks Library“ trotz schützendem Schuber zu viel Sonnenlicht abbekommen haben. Apropos Schuber: In einem solchen entdeckte Roland eine gebrauchte Ausgabe von Neil Bantocks „Griffin & Sabine“-Trilogie und konnte nicht widerstehen. Alsbald wird es musikalisch: Im legendären RTL-Block debattieren Roland und Jürgen ausgiebig über Halbfinale und Finale von „Deutschland sucht den Superstar“. Sind die richtigen Kandidaten bis zum Schluss weitergekommen? Stehen die Zuschauer auf Stimmungskanone Harry Laffontien oder auf Stimmwunder Melissa Mantzoukis? Und was macht ein „Let’s Dance“-Juror bei der Superstar-Suche? Für einen Einblick in dessen „eigene“ Show zeichnet einmal mehr Tanzexperte Jürgen verantwortlich.

Mit „Diamantenfieber“ ist die James-Bond-Serie inzwischen in den 1970ern angekommen. Trotz eines erneuten Einsatzes von Sean Connery entpuppt sich der Film als schwierige Kost, den auch absurde Verfolgungsjagden in und um Las Vegas nicht retten können. Doch es gibt auch Gutes aus diesem Jahrzehnt, etwa eine Decca-CD-Box mit Zubin Mehta und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, von der Roland begeistert berichtet. Dann war da noch der 4. Mai: Jürgens Kids greifen zu diesem Anlass zu frühen „Star Wars“-Filmen und -Spielen, Roland flog Lukes Landspeeder von Lego ins Haus, während Jürgen versucht, die in alle Winkel verstreuten Teile von „Lego Dimensions“ zwecks Verkauf zusammenzubekommen. Und sich bei einer Runde „Assassin’s Creed Syndicate“ beziehungsweise „Kingdom Hearts“ von den Strapazen erholt.

(Aufgenommen am 14. Mai 2022)

Folge 31: Teresa, Willy und Bob

Die Kirmes ist in der Stadt! Jedenfalls bei Jürgen. Denn in San Francisco hat sich, so behauptet jedenfalls Roland, während seiner Zeit dort noch kein Fahrgeschäft blicken lassen. Ins Enterprise – das Karussell, nicht das Raumschiff – würden wir jedenfalls nicht einsteigen. In RTL-Casting-Shows hingegen schon: Als „Deutschland sucht den Superstar“-Juroren ehrenhalber diskutieren wir darüber, welche sechs Kandidaten unserer Meinung nach in das am Aufnahmetag stattfindende Halbfinale der aktuellen Staffel gehören – und kommen dabei auf erstaunlich einmütige Ergebnisse. Bei „Let’s Dance“ zieht es sich noch etwas länger hin: Hier fliegt wie in den Glanzzeiten von „DSDS“ pro Woche nur ein Promi-Kandidat aus der Show.

Aus der Show flog auch Sean Connery: In „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ verkörpert der Australier George Lazenby den Agenten – und macht dabei gar keine schlechte Figur. Mit diversen Anspielungen auf bisherige Bond-Streifen, dem Wappen der Familie Bond, einer gewissen Omega-Variante und der Bevölkerungsreduktion der Tierwelt mischt der Film gekonnt Vergangenheit und Zukunft. Ob Diana Rigg beim Eisrennen selbst am Steuer saß und wer George Lazenbys PR-Tour in die USA gezahlt hat, verraten unsere Einblicke in die Bonusmaterialien. Wir lüften auch das Geheimnis, an welchen Platin-Trophäen Jürgen derzeit arbeitet, ob Roland endlich wieder den Weg nach Paris gefunden hat und was wir uns derzeit auf die Ohren geben.

(Aufgenommen am 30. April 2022)

Folge 29: Domino, Alexander und George

Hat die James-Bond-Reihe mit „Thunderball“ schon das Beste hinter sich? Was hat der Streifen mit „Assassin’s Creed“ zu tun? Wie lang kann eine Straßenparade dauern? Unsere schonungslose Analyse des vierten Films mit Sean Connery in der Hauptrolle klärt auf, und das unter zwei Stunden. Um uns Mut anzureden, starten wir allerdings mit den neuesten Nachrichten aus Musik und Tanz: Jürgen berichtet über „Let’s Dance“, während Roland nicht allzuviel Gutes über die neueste „DSDS“-Staffel zu erzählen weiß. Und anlässlich der Backpfeife für Oliver Pocher beantworten wir eine ganz reale Hörerfrage.

Tagesaktuell geht es weiter: Welche Aprilscherze haben uns besonders gut gefallen? Was sagen wir zum kompletten Aus der E3 2022? Was zu den drei neuen Geschmacksrichtungen des PlayStation Network? Videospieltechnisch ist Roland nicht in Paris, sondern in San Andreas unterwegs, während Jürgen alle 400 Helden in „Lego Star Wars: The Skywalker Saga“ sammeln will. Bleibt die Mattscheibe mal aus, hat Jürgen die Drei Fragezeichen in Ohren und Augen, während Roland über die Neuauflage einer lange vergriffenen Klassikbox jubiliert. Und seine Omnibus-Sammlung um ein paar weitere Bänder ergänzte.

(Aufgenommen am 2. April 2022)

Folge 27: Tatiana, Dieter und Bruce

Ein rauer Hals podcastet schlecht – das erlebte in den letzten Wochen erst Roland und dann Jürgen. Nach einer unfreiwilligen Zwangspause genesen und nur von gelegentlichen Räusperern und Hustern unterbrochen geht es endlich weiter mit unserer Tour durch alle James-Bond-Filme, genauer: mit „Liebesgrüße aus Moskau“, dem zweiten und vielleicht besten 007-Streifen aller Zeiten. James Bond folgt darin den Spuren eines gewissen Ezio Auditore da Firenze, was besonders bei Roland Begeisterungsstürme auslöst. Wir klären nebenbei auf, wie lange Ian Fleming an einem Bond-Buch geschrieben hat, warum Lois „Moneypenny“ Maxwell mit 16 Jahren fahnenflüchtig wurde und worüber sich der amerikanische Krimi-Meister Raymond Chandler im Gespräch mit Ian Fleming unterhalten hat.

Vom Kino zum Mattscheibe: Roland nahm all seinen Mut zusammen, um in die 19. „DSDS“-Staffel einzusteigen. Linderung von den Strapazen gab es anschließend mit der „Magnum“-Neuausgabe auf Hawaii. Jürgen bangte derweil um die Gesundheit der Crew von „Let’s Dance“ und setzte mit „Star Wars: The Book of Boba Fett“ und „Ragnarök“ markante Gegenpunkte zum Tanzparkett. Rolands Konsolen hatten mit „Assassin’s Creed Unity“, „Destiny 2: Forsaken“ und „Hades“ jede Menge zu tun, Jürgen reiste mit „Uncharted 4“ beziehungsweise „The Lost Legacy“ sowie „Assassin’s Creed Valhalla“ in Gegenwart und Vergangenheit. Was wir sonst noch alles gelesen und gehört und warum wir am Ende doch nicht die Kurve bekommen haben, das müsst ihr schon selbst herausfinden.

(Aufgenommen am 8. März 2022)